You're hard to get

Hannah Horst
Michael Jackson im Licht der Spektakeltheorie von Guy Debord
Die Gestalterin Hannah Horst konfrontiert in "You're hard to get" zwei Künstler miteinander, deren Werke und Biographien nicht unterschiedlicher sein könnten: Michael Jackson und Guy Debord, den französischen Künstler, Autor und Revolutionär.

 

Die Gestalterin Hannah Horst konfrontiert in „You´re Hard to Get“ zwei Künstler miteinander, deren Werke und Biografien nicht unterschiedlicher sein könnten: Michael Jackson, den „King of Pop“, und Guy Debord, den französischen Autor, Künstler und Revolutionär.

Den Verknüpfungspunkt ihrer Gegenüberstellung erblickt sie im Begriff des Spektakels. Jackson, der aufgrund seines Lebensstils vor allem am Ende seiner Karriere an allgemeiner Anerkennung einbüßte, ist Zeit seines Lebens ein Diener der „Gesellschaft des Spektakels“ gewesen, Debord einer ihrer schärfsten Kritiker.

Ausgehend von den gesellschaftskritischen Thesen, die Debord in seinem Hauptwerk äußert, wird zunächst kurz der Spektakel-Begriff skizziert, was mit Blick auf das Leben Jacksons verblüffende Konturen gewinnt.