Add Items to Cart

Transformations

Kader Attia

Die vielfältigen Verschränkungen afrikanischer und westlicher Kultur sind ein zentrales Motiv im Oeuvre des algerisch- französischen Künstlers Kader Attia: der Einfluss traditioneller afrikanischer Architektur auf die europäische Moderne bilden ebenso den Hintergrund wie die Wiederaneignung nord-, bzw. südamerikanischer schwarzer Musik im afrikanischen Jazz und Pop der 1960er bis 80er.

In seinen raumgreifenden Installationen, Videos und Fotografien zeigt sich die Produktivität der Dissonanz: wo afrikanische Masken, ausgestopfte Tiere, naturwissenschaftliche Instrumente, historische Artefakte scheinbar nichts miteinander zu tun haben, stellt der Künstler Verbindungen zwischen dem europäischen Umgang mit der eigenen Kolonialgeschichte, der aktuellen Migrationspolitik und städtebauliche Realitäten in den Metropolen von heute her. Ausgehend von Kader Attias Einzelausstellung „Reparatur. 5 Akte“ in den KW Institute for Contemporary Art fokussiert diese Publikation auf Werke aus den Jahren 2008 – 2013 und stellt sie in einen breiteren kunsthistorischen Kontext.
 
The manifold entanglements of African and Western culture are a central motif in the oeuvre of the Algerian-French artist Kader Attia. The influence of traditional African architecture on European modernism forms the background for his voluminous spatial installations, videos and photo- graphs, as much as the re-appropriation of North and South American black music within African Jazz and Pop of the 1960s up to the 1980s. His work manifests the productivity of dissonance: Where African masks, stuffed animals, scientific instruments, and historical artefacts seemingly have nothing in common, the artist unearths connections between Europe’s handling of its own colonial history, current migration politics, and the urbanistic realities of its metropolises of today. Based on Kader Attia’s solo show “Repair. 5 Acts” at the KW Institute for Contemporary Art, Berlin, this publication focuses on works from the years 2008–2013 and places them in a broader art historical concept.
 
Sprache: Deutsch / Englisch