Add Items to Cart

CONTRAPOSITIVE

David Komary (Hg.)

Die Publikation Contrapositive nimmt sieben Ausstellungen in den Blick, die zwischen 2012 und 2014 in der Galerie Stadtpark gezeigt wurden. Contrapositive ist als Fortsetzung, aber auch als Gegenstück zum 2011 erschienenen Katalog Coprime konzipiert.

Während sich das in Coprime vorgestellte Konzept ausschließlich aus der Konstellation zweier künstlerischer Positionen formiert hat, sind seit 2012 auch Einzelpositionen Bestandteil des Programmes. Das Format der Einzelausstellung ist der auditiven und visuellen Immersivität von laufbildbasierten Arbeiten geschuldet, welche die Inszenierung mit einer zweiten Arbeit ausschließt. Contrapositive fungiert als übergeordnete Publikation, die nicht bloß ausgewählte Ausstellungen dokumentiert, sondern jenseits der Rahmung der jeweiligen Ausstellungsdispositive nach Verbindungen und Interferenzen zwischen den Ausstellungen fragt. Auf diese Weise wird die Metastruktur des in drei Themenstränge gegliederten Programmes ersichtlich. Ein Novum der Ausstellungsstrategie der Galerie Stadtpark und zugleich Spezifikum der Publikation Contrapositive bildet die Einbindung arrivierter historischer Positionen, die aktuellen zeitgenössischen Arbeiten jüngerer Generationen gegenübergestellt werden. Diese Art verbindender Konfrontation fand erstmals in der Ausstellung "and in between" (Thomas Locher und Katarina Zdjelar) statt, gefolgt von "contrapositive" (Fred Sandback und Alice Cattaneo), "short term stability" (Navid Nuur und Franz Erhard Walther) und schließlich "concrete deviation" (Bill Bollinger und Mary Ellen Carroll).

Sprache: Deutsch/Englisch

The publication Contrapositive takes seven exhibitions shown at the Galerie Stadtpark between 2012 and 2014 into account. Contrapositive is to be considered a sequel but also a counterpart of the 2011 published catalogue Coprime. While in Coprime the concept was still composed of the constellation of two artistic positions, single positions have been taken into account since 2012. The format of solo exhibitions is caused by the visual and auditive immersion of running-frame-based artwork, which excludes the display of two installations at the same time. Contrapositive operates as a superordinate pubilcation, that not only documents particular installiations but questions the connections and interferences between these exhibitions on a level besides the exhibited dispositives. Through this the meta-structures of the tripartite program-thread are made evident. A novelty in the exhibition strategy of the Galerie Stadtpark but also a specific of Contrapositive is the confrontation of established, historic positions and current, contemporary artwork. This form of comparism first gained attention thourgh the exhibitions "and in between" (Thomas Locher and Katarina Zdjelar), followed by "contrapositive" (Fred Sandback and Alice Cattaneo), "short term stability" (Navid Nuur and Franz Erhard Walther) and "concrete deviation" (Bill Bollinger and Mary Ellen Carroll).

Language: german/english