Was steht auf Seite 18?
What´s happening on page 18?

10 Personen lesen einen Text


Arsenalstraße 1
1030 Wien,
www.belvedere21.at
 
Mittwoch, 18. Dezember 2019, 19.00 Uhr

Gäste im Salon: 10 Überraschungsgäste



Der Salon für Kunstbuch im Belvedere 21 war der erste Museumsshop weltweit, der als künstlerische Intervention geführt wurde. Dabei interessierte sich Bernhard Cella insbesondere für die Auseinandersetzung mit aktuellen Kunstproduktionen und ihren Übersetzungen im Medium Buch.

Thematisch lag der Schwerpunkt auf dem aktuellen Kulturschaffen in Österreich in seiner ganzen transdisziplinären Breite. Alle für die zeitgenössische Kunst relevanten Bereiche, ob Kunst, Architektur, Tanz, Theater, Musik oder Film fanden ihre adäquate Repräsentation. Zur Vorstellung neuer Publikationen kamen Künstlerinnen und Künstler, Herausgeber, Verleger, Graphiker und AutorInnen im Salon zusammen.

Am 18. Dezember 2019 lädt Bernhard Cella letztmalig zum Salon für Kunstbuch im Belvedere 21. Dessen Prototyp wurde ab dem Jahr 2007 in seinem Atelier in der Mondscheingasse 11 in Wien eröffnet und aktuell in der Luftbadgasse 16 weiter entwickelt.

The Salon für Kunstbuch at Belvedere 21, which was an artistic intervention, was the first museum shop in the world.
Bernhard Cella is particularly interested in current art productions and their translations in the medium of books.

The focus of Salon für Kunstbuch at Belvedere 21 was the current cultural work in Austria in its entire transdisciplinary breadth. All areas relevant to contemporary art, -art, architecture, dance, theater, music or film- were adequately represented. Artists, editors, publishers, graphic artists and authors came together in the Salon to present new publications.

On December 18, 2019, Bernhard Cella invites for the last time to the Salon für Kunstbuch at Belvedere 21. His prototype was opened in 2007 in his studio at Mondscheingasse 11 in Vienna and is currently being further developed at Luftbadgasse 16 in Vienna.

 

 

 

aus: Pissing Figures 1280 - 2014, Jean-Claude Lebensztejn, David Zwirner Books, 2017