Roman Ondák

Jörg Heiser, Mirjam Varandinis, Julian Heynen

Das Offensichtlichlichste am Werk von Roman Ondák ist seine Unoffensichtlichkeit. Es gibt ein paar Dinge, die Ondák nicht macht, etwa im klassischen Sinne malen oder bildhauern (obwohl Bilderisches und Skulpturales sehr wohl eine Rolle bei ihn spielen).

Zählen wir sie kurz auf: Ondák nimmt skulpturale Eingriffe in den Ausstellungsraum und den architektonischen Raum überhaupt vor. Er delegiert instruierte Handlungen an Freunde, Museumspersonal, Statisten oder Gruppen Freiwilliger. Er verwendet gefundene Bilder oder Replika vorgefundener Objekte oder macht Fotografien vorgefundener Situationen.

Sprache: Deutsch