PRAXIS SONDERHEFT

Petra Egg und Erich Praschak
DAS GROSSE KURATORINNENRANKING 2005
Ist ranking eine neue kunstrichtung? veranstaltete praxis (petra egg, erich praschak) ein exemplarisches künstlerInnenranking, eine podiumsdiskussion und legte dieses heft auf, das eine anleitung zum selberranken ist.

wir wollten damit nicht ein besseres rankingverfahren finden, sondern unser unbehagen darüber formulieren, dass immer mehr rankings stattfinden aber (fast) keine reflexion darüber. viele fragen stellen sich: wie geht man um mit der quantifizierung von etwas, das nicht messbar ist? wie steht es um die selbstreferentialität von rankings – „ist man einmal drin, ist man drin?“. welche gruppendynamischen geschehnisse und welche marktimmanenten prozesse werden ausgelöst? wie geht man um mit der fortschreitenden hierarchisierung? wieviel ranking braucht die gesellschaft?