Add Items to Cart

Man Ray - La photographie n´est pas l´art

Herbert Molderings
Faksimilierte Neuausgabe der legendären Publikation von 1937
AUS DEM NACHWORT:
Während heute die Frage „Ist Fotografie Kunst?“ kein ernst zu nehmender Streitpunkt mehr ist und allein schon durch die astronomischen Preise beantwortet wird, die für Fotografien auf Kunstauktionen gezahlt werden, führte sie zur Zeit der klassischen Moderne noch zu leidenschaftlich geführten Debatten.

Zur Verteidigung des künstlerischen Werts der Fotografie hatte die Pariser Kunstzeitschrift L`Art vivant 1929 eine Artikelserie mit der Überschrift „La photographie est-elle un art?“ (Ist Fotografie Kunst?) veröffentlicht.

Einer der ersten, deren Werk herangezogen wurde, um diese Frage zu bejahen, war Man Ray.
Dieser zeigte sich selbst an der Diskussion dieser Frage nur wenig interessiert. Vom Autor des Artikels um eine Stellungnahme gebeten, antwortete er: „Ob Fotografie Kunst ist?  Darum muß man sich nicht mehr kümmern. Die Kunst ist vorbei, eine Sache der Vergangenheit. Wir brauchen heute etwas Anderes. Es genügt, das Licht bei seiner Arbeit zu beobachten. Das Licht ist es, das erschafft. Ich sitze vor meinem lichtempfindlichen Papier und denke nach."

 

 

While his photographs were held in high esteem […] he was disappointed at this simultaneous lack of interest in his painting. It was a disappointment that finally erupted in his provocative portfolio, La photographie n’est pas l’art.”

„Is photography art?“ is no longer a serious question. Man Ray himself was hardly interested in discussing the question, but gave a statement, not in words but in images.
This reprint of the portfolio that was first published in 1937 shows banal and actually boring images. Man Ray “ironized the artistic claim of photography”, as Herbert Molderings describes it. …”in this portfolio, the photograph is neither an end in itself or an illustration, nut a component element of visual/literary constructs that addresses not only the eye but also the intellect and the imagination.” “Man Ray’s relationship to photography was ambivalent. He saw himself not as a photographer but as an artist and painter. […] While his photographs were held in high esteem […] he was disappointed at this simultaneous lack of interest in his painting. It was a disappointment that finally erupted in his provocative portfolio, La photographie n’est pas l’art.”

E/D/F