• hingeschaut und umgebaut

hingeschaut und umgebaut

Patrick Borchers
TB mit Signatur
Borchers reduziert diese Fotos zur „Ligne Claire“, wie sie als Gattung im Comic bekannt ist. Neben dem Grafitstift verwendet er in dieser Serie fast ausschließlich Orange als Farbeder Linien. Orange nicht allein als Farbe der Gefangenanzüge, sondern vielmehr auch zur Sichtbarmachung gleißender Lichtreflexion. Eine zeichnerische Technik, die auf Reduktion basiert und im weiteren Sinne den Raum offen lässt, der für die unerträglich heiße Luft steht und das Wesentliche beinhaltet.

„Borchers geht sehr unterschiedlich mit dem vorhandenen Material um: Mal nutzt er die ‚Zeichnung als Reportage aus zweiter Hand‛ zur resümierenden und rekombinierten Betrachtung, weg von der ‚linearen‛ Betrachtung tagespolitischer Ereignisse, mal zur grafischen bis ornamentalen Verwertung medialer Bilder (‚Block 3 – Guantanamo‛) oder zur Schaffung emotionaler Distanz. Auch in dieser Werkserie nutzt Borchers die Kunst des Weglassens. Ausgewählte Motive werden gescannt und ausgedruckt, auf Papier gepaust und durch radieren, hinzufügen und verändern bearbeitet. Die so entstandenen Zeichnungen werden oft wieder eingescannt und mit Bildbearbeitungsprogrammen erneut überarbeitet. Am Ende eines solchen Prozesses steht immer eine Reinzeichnung auf Papier. Diese wird dann als Detail in eine bereits bestehende Zeichnung eingefügt oder steht als einzelne Zeichnung für sich.

Quelle: www.nextcomic.org/2011/06/06/patrick-borchers-1m%C2%B3-heise-luft/