Add Items to Cart
  • see trau'n

see trau'n

Hans-Jürgen Poetz

„see trau‘n“–„Wiederauftauchen“ der 1934 versenkten Bibliothek aus dem Arbeiterheim Ebensee. Eine ortsspezifische, veränderliche und schwimmende Skulptur im Traunsee/OÖ.

 Der Menschenschlag im Salzkammergut taugt nicht nur augenfällig zur Werbung, sondern bewiesenermaßen auch zum Widerstand. Die solidarische Tradition, in Ebensee „Die Arbeit hoch!“ zu halten, zu streiken und zu „bummeln“, war anderen wiederholt Anlass, das „Marxistennest zu befrieden“ oder die „Hackler kleinzukriegen“. Etwa durch die Vernichtung von Büchern wider den undeutschen Geist. In der Nacht vom 22. auf 23. September 1934 verbannte die Heimwehr 800 Werke von Welt aus dem Bestand des Arbeiterheimes in die Tiefen des Traunsees. Manche EbenseerInnen versuchten einige Titel zu bergen, wofür sie misshandelt wurden.  Die historische Aufarbeitung der Bücherversenkung von Ebensee ist nur bruchstückhaft rekonstruiert. Die künstlerische Umsetzung eines „Wiederauftauchens“ der versenkten Bibliothek veranschaulicht nicht nur bildhaft den Projektgegenstand, sondern vermittelt auch die Lücken, die in der rein sachlichen Rückschau nicht erfahrbar sind. Für ein beständiges Erinnern und als Grundlage für die weitere Auseinandesetzung ist diese Publikation entstanden, die sich mit den Zerwürfnissen als auch Brücken zwischen weltanschaulichen Gegnern in einem engen lokalen Zusammenhang wie dem Salzkammergut zu einer politisch äußerst angespannten Zeit – Anfang der 1930er Jahre –beschäftigt. Der fragmentarische Ausschnitt aus Vergangenheit in Bild und Wort ist als Impuls gedacht, der möglichst zur Diskussion darüber beiträgt, wie sich Gesellschaft im Hier und Heute einrichtet.  

 

Sprache: Deutsch/English