Milchschweine und Sirenen

Jelena Trivic Karola Prutek (Herg)

Literarische Autoren können für Theoretiker des Wissens, der Wissenschaften und der Wissensdiskurse wichtige Bezugspunkte bieten, wo über Wissen, seine Darstellung und die Bedeutung dieser Darstellung reflektiert wird.

Ein solcher Autor ist vor allem Jorge Luis Borges. Auf die prägende Bedeutung – und auf die Kontingenz! – der einem Lexikon zugrundeliegenden und von ihm widergespiegelten Ordnungsprinzipien hat Michel Foucault mit seinem seinerseits vielzitierten Vorwort zu »Die Ordnung der Dinge« (»Le mots et les choses«) hingewiesen. Foucault zitiert dabei Passagen aus einer von Jorge Luis Borges erwähnten (fingierten) »chinesischen Enzyklopädie«, wo verschiedene Wesen in einer Weise aufgelistet werden, die dem Leser abstrus erscheinen muß, weil sie konventionellen Vorstellungen über Struktur und Funktion solcher Auflistungen widerspricht, und wo durch ihre offensichtliche Willkür des Reihungsverfahrens letztlich auf die Kontingenz aller Ordnungssysteme aufmerksam gemacht wird. Die Welt ist so, wie man sie für sich und andere segmentiert, sortiert, kategorisiert, klassifiziert.

Sprache: Deutsch