Romana Scheffknecht

Beate Ermacora (Hg)
1982 2013
Dieser Katalog erscheint anlässlich der Ausstellung "Romana Scheffknecht. 1982 / 2013", 2. März - 5. Mai 2013 in der Galerie im Taxipalais, Innsbruck.
Mit Texten von Cornelia Offergeld und Andrea Hörl, einem Interview mit Romana Scheffknecht von Patricia Grzonka sowie einem Vorwort von Beate Ermacora.

Die Galerie im Taxispalais präsentiert mit der Ausstellung 1982 / 2013 die erste umfassende Retrospektive der österreichischen Medienkünstlerin Romana Scheffknecht (*1952 in Horn/NÖ, lebt und arbeitet in Wien). Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der zentralen Werkkomplexe der Künstlerin, beginnend mit abstrakten Videoarbeiten aus den 1980er Jahren über erzählerisch angelegte, assoziationsreiche Medieninstallationen bis hin zu neueren Arbeiten wie ihrer Auseinandersetzung mit der spezifischen Bilderlogik des Kulturwissenschaftlers Aby Warburg. In Collagen, Videoskulpturen und großformatigen Video- und Soundinstallationen untersucht Scheffknecht die Mediatisierung der Welt in Bezug auf Themen wie Krieg, Geld und Religion oder die gesellschaftliche Strukturierung von Zeit. Ihre Arbeiten bestehen oft aus einfachen, reduzierten Apparaturen, die durch ausgeklügelte Arrangements ihr Nachdenken über die mediale und gesellschaftliche Bildproduktion sichtbar machen und zugleich eine suggestive Kraft ausstrahlen.

 

Sprache: Deutsch, Englisch