Add Items to Cart

ZeichenSetzung I BildWahrnehmung

Monika Leisch-Kiesl
Toba Khedoori: Gezeichnete Malerei
Wie gewinnen Bilder Relevanz? Basis der im Zwischenraum von semiotischen und phänomenologischen Theoremen situierten Studie bilden die großformatigen Zeichnungen der in Europa wenig bekannten Künstlerin Toba Khedoori.

Die Autorin untersucht die spezifischen Qualitäten der Zeichnung in einer Fokussierung auf die 1990er und 2000er Jahre und fragt: Wie wird ein Bild zu einem Zeichen?, was eine Kontextualisierung in unterschiedliche gesellschaftliche und kulturelle Zusammenhänge erlaubt, möglicherweise evoziert, und: Wie wird ein Zeichen zu einem Bild?, was eine spezifische Form von Aufmerksamkeit impliziert. Der Begriff der Brisur, wie ihn Jacques Derrida in De la grammatologie einführte, führt schließlich in ein Gespräch zwischen den Bildern Khedooris und den Texten Derridas und eröffnet einen Reflexionsraum „im Weißen des Text-Zwischen“ / „dans le blanc de l’entre-texte“.
Monika Leisch-Kiesl, Kunstwissenschaftlerin und Philosophin, Professorin für Kunstwissenschaft und Ästhetik in Linz, regelmäßige Forschungsaufenthalte in Basel.
Forschungsschwerpunkte: Bild und Text, Zeichnung, Kunsttheorie und Ästhetik, Gender Studies, Kunst in inter- und transkulturellen Kontexte.


Sprache: Deutsch, Englisch