Add Items to Cart

Waking Life

Adina Lauenburger, Chris Tedjasukmana, Lisa Åkervall, Sulgi Lie (Hg.)
Kino zwischen Technik und Leben
Waking Life versammelt Positionen aus aktuellen filmphilosophischen, kunsthistorischen und medienwissenschaftlichen Diskursen, die das Kino zwischen Technik und Leben verorten und zu seiner Wiederentdeckung einladen.

In der Filmwahrnehmung werden fotografische Bilder zum Leben erweckt. Seit seinen Anfängen wird das Kino mit dem Gefühl der Lebendigkeit assoziiert. Doch anders als im traditionellen Unmittel barkeitsdenken stellt im Kino die Lebendigkeit keinen Gegensatz zur technischen Maschine dar. Vielmehr entsteht sie in der temporären Verschmelzung von Körper und Maschine. Angesichts der gegenwärtigen Transformationen des Films, seiner Loslösung vom analogen Trägermaterial und seiner Neuverortung in digitalen und sozialen Medien gewinnen nicht nur tradierte Begriffe der Bewegung, der Animation, des Lebens und des Affekts neue Bedeutung. Es ist vielmehr an der Zeit, das grundlegende Spannungsverhältnis von Technizität und Lebendigkeit historisch und systematisch freizulegen und so das Kino mit einem medienarchäologischen Blick neuzudenken.

Sprache: Deutsch