Die Kunst des Verweilens

 

         

 

Parallelinstallation für den Salzburger Kunstverein und

das Centralhotel Salzburg

 

Die von Bernhard Cella für den Salzburger Kunst-verein

und das  Centralhotel Gablerbräu entwickelte parallele

Rauminstallation setzt Fotografien, die 2005 in Paris entstanden

sind, mit dem Bilddekor des Centralhotels in direkte Beziehung.

Es kommt zu einem fairen Tausch:

Der Kunstverein Salzburg, eine halböffentliche Institution,

beherbergt sämtliche Bilder aus dem Centralhotel,

dekontextualisiert und archiviert, wie es sich gehört.

Das Salzburger Centralhotel seinerseits beherbergt die

Kunstwerke, Zeugnisse unfreiwilliger Vollöffentlichkeit

in seinen halböffentlichen Räumen.
In seiner Arbeit interessiert

sich Cella für die  formalen Setzungen der Straßenbewohner,

ihrer Kunst zu verweilen, ihrem Formenkanon. So erinnern

manche der Schlafplätze an zur Selbstdarstellung gebrachte

Lebenswirklichkeiten und ihre Vorgangsweisen an Strategien

der bildenden Kunst.
Sprachspiele, Zeichnungen, Collagen

aus Karton, Ansammlungen von Bildern um die Schlafstätte

und nicht zuletzt ironische Selbstbeschreibungen und Argumentationsketten, wie ihr

Leben anhand dieser Formen Sinn erzeugen und stabilisieren kann.

Ihr Selbst prägt sich seinem jeweiligen Ort ein.
 Zwei Kunstsammlungen,

zwei Standorte, zwei verschiedene Gründe, sie aufzusuchen.

Eine Form der Kunst, die nicht wie die Oper oder das Kino

dem dankbaren Betrachter Beihilfe leistet, sich selbst

zu vergessen, sondern ihr oder ihm das erste Glied einer Reihe

von Wahlentscheidungen an die Hand gibt.

So prozessiert Bernhard Cella in seiner parallelen Installation,

als stumme Frage, wie sich während der sieben Wochen die Orte,

die Bilder und die Selbste in gegenseitige Beziehung

und Stimmung versetzen lassen.

 

The Art of Dwelling

 

Bernhard Cella's parallel installations, developed for

Salzburg's Kunstverein and  Central Hotel,

create a direct connection between photographs,

taken in Paris in 2005, and the visual décor

of the Central Hotel. A fair exchange takes place:

The Kunstverein Salzburg, a semipublic

institution, houses all of the pictures from the Central Hotel,

out of context and in an archive, as is proper. Salzburg's

Central Hotel, for its part, houses the artworks, evidence

of an involuntary publicity, in its semipublic spaces. In his work,

Cella is interested in the formal setting

of street dwellers, their art of lingering, their canon of forms.

Some of the sleeping quarters recall realities of life that

have become selfrepresentations and their approaches

bring to mind strategies from the fine arts.

Language games, drawings, cardboard collages,

collections of pictures around the sleeping

quarters and, last but not least, ironic self descriptions

and chains of argumentation of how their lives can create

and stabilize meaning based on these forms: Your Self imprints

on its respective location.
Two art collections, two locations,

two different reasons for visiting them.

This is a form of art that, unlike the opera or cinema,

does not help its grateful beholders to

forget themselves, but instead, places in their hands

the first link in a series of possible decisions.  
In his

parallel installations, Bernhard Cella thus processes

the silent question of how the locations, the pictures,

and the Selves let themselves be relocated over the course of

seven weeks. 
Andreas L. Findeisen, Academy of Fine Arts, Vienna