Library is everywhere

Mittwoch, 15. Juli 2015, 19.00 Uhr

 

Gäste im Salon: Marcell Mars und Agnes Blaha
 


"Public Library" thematisiert das Konzept der öffentlichen Bibliothek als Prototyp für den universellen Zugang zu Wissen. In seinem Projekt erforscht und entwickelt Marcell Mars neue Technologien für (Amateur)-Bibliothekare und Archivisten.

In den 90er-Jahren wurden in seiner Heimat Kroatien hunderttausende Bücher aus Bibliotheken in Schulen, Zentren und privaten Sammlungen auf die Straßen geworfen, zerstört und recycelt. Als ideologisch ungeeignet waren diese Publikationen Teil einer ethnischen Säuberung.

Wenige Jahre später ließ die Erfindung des Internets den Traum von universellem Zugang zu Kultur und Wissen näher rücken. Derzeit scheinen die Zeichen jedoch in die entgegengesetzte Richtung zu weisen: Am Anfang des 21. Jahrhunderts unterliegt der Zugang zu Wissen und Bildung einer Kommodifizierung.

Wie verhalten sich die Diskussionen um geistiges Eigentum und neoliberale Tendenzen zu den veränderten technischen und sozialen Umständen? Welche alternativen, kritischen und offenen Möglichkeiten, Wissen zu erwerben und mit anderen zu teilen, lassen sich in der Grauzone der Legalität finden?

 

Beeinflusst haben dieses Projekt zahlreiche Netzwerkpioniere wie die Plattformen UbuWeb, Monoskop, Aaaaarg.org oder Library Genesis, aber auch anarchistische Strukturen bis hin zu alternativen pädagogischen Projekten wie The Public School.

Im Salon für Kunstbuch spricht Agnes Blaha mit Marcell Mars über Strategien und Modelle von Amateurbibliothekaren und das Revival der öffentlichen Bibliothek.

------------------

 

 

Library is everywhere

"Public Library" engages with the concept of the public library as a prototype of universal access to knowledge. In his project, Marcell Mauss researches and develops new technologies for (amateur) librarians and archivists.

During the 1990s, hundreds of thousands of books from libraries at schools, community centers and private collections in his home country Croatia were thrown into the streets, destroyed and recycled. Considered ‘ideologically unsuitable’, these publications became part of ethnic cleansing.

Few years later, the invention of the internet made the dream of universal access to culture and knowledge move closer. Meanwhile, at this point in time all signs seem to point in the opposite direction: At the beginning of the 21st century, access to knowledge and education is subject to commodification.

How do the discussions about intellectual property and neo-liberal tendencies relate to the changed technological and social circumstances? Which alternative, critical and open possibilities to gain knowledge and to share it with others can be found in the gray area of legality?

The project was influenced by numerous network pioneers, such as the platforms UbuWeb, UbuWeb, Monoskop, Aaaaarg.org or Library Genesis, as well as by anarchist structures and alternativc pedagogical projects such as The Public School. At Salon für Kunstbuch, Agnes Blaha and Marcell Mars talk about strategies and models of amateur librarians and the revival of the public library.


Marcell Mars (aka Nenad Romić) ist Forscher und Künstler sowie Verfechter Freier Software. Er arbeitet an der Schnittstelle von Wissenskultur und sozio-technologischer Kritik. Er ist Mitbegründer des mi2 Multimedia-Instituts und des net.culture club 'mama' in Zagreb, Kroatien, und arbeitet aktuell an seinem PhD am Di­gi­tal Cul­tu­res Re­se­arch Lab (DCRL), Leuphana Universität Lüneburg. Marcell Mars wurde im Rahmen des Forschungsprojekts "Artistic Technology Research" von der Organisation "Artistic Bokeh" als Artist-In-Residence ins MuseumsQuartier Wien eingeladen.

 

Agnes Blaha forscht mit Schwerpunkten in Digitalen Geisteswissenschaften sowie der Historiographie der Kulturwissenschaften. Studium der Kunstgeschichte und Promotion an der Universität Wien.
 

 

Bernhard Cella is interested in the economic and sculptural framework in which artists’ books – highly informed objects in themselves – can be used as artistic materials. To this end, he conceptualized the ’Salon für Kunstbuch’, a life-size model of a bookshop, in his studio in Vienna. Since 2007, more than 10.000 artists' books have accumulated and entered into unfamiliar vicinities and dialogues. Buying and selling these objects become an integral part of an original artistic practice.

www.cella.at        http://collectingbooks.cella.at          www.salon-fuer-kunstbuch.at

         

 

 

 

 

 

 

 

 
Marcell Mars "Public Library" 2014

 

Marcell Mars "Public Library" 2014

 

 

Marcell Mars