Kunstbuch*Kompass

 

 

Ein neues Lehrmittel für Mittelschulen, Allgemein bildende höhere Schulen und Berufsbildende Schulen.

 

Eine Veranstaltung für PädagogInnen in den Bereichen bildnerische Erziehung, kreatives Gestalten, Werken und textiles Gestalten.
 

 

13. Februar 2013, 16 Uhr

Zum Projekt: 



- Der Kunstbuch*Kompass ist ein neuartiges Lehrmittel. Er stellt Publikationen vor, die auf die Auseinandersetzung mit Gegenwartskunst und damit auch deren sozialkritischen und humanistischen Werten neugierig macht. Kunstbücher ermöglichen den direkten Kontakt mit Themen der Gegenwartskunst im Klassenzimmer.

- Im Kunstbuch*Kompass werden vierzig aktuelle Publikationen in die folgenden Gattungen gegliedert: Zeichnung, Malerei, Skulptur, Fotografie, Konzeptkunst, Comic, Buch als Objekt und Neue Medien. Für jede Kunstgattung wird den Schülerinnen und Schülern ein kurzer Einführungstext zur Grundorientierung angeboten. Jede Kunstgattung wird durch jeweils fünf Kunstpublikationen vertreten.

- Der Kunstbuch*Kompass hat die Maße 240 x 210 cm und kann wie eine Landkarte an die Wand gehängt werden. So ist es den Schülerinnen und Schülern auf einen Blick möglich, sich innerhalb der heutigen Vielfalt an Kunstproduktionen zu informieren.

- Der Kunstbuch*Kompass wurde von Bernhard Cella (bildender Künstler, Wien) mit medienpädagogischer Unterstützung entwickelt.
Seit fünf Jahren arbeitet Cella mit Kunstbuchsammlungen als künstlerischem Material, erzeugt mit ihnen Laborsituationen, stellt Archive zusammen und entwickelt im Prozess neue Arbeiten. Der Kunstbuch*Kompass entstand aus seiner Beschäftigung mit dem Thema "Lehre".

- Der Kunstbuch*Kompass kann im laufenden Unterricht genauso Anwendung finden wie in projektorientierten Einheiten. Auch auf dem Hintergrund der neuen Maturareform, die fächerübergreifendes Arbeiten fördern möchte, bieten Kunstbücher für den Einsatz im Schulunterricht ein reichhaltiges Ausgangsmaterial.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an der Präsentation und bitten um Anmeldung unter public@21erhaus.at oder +43 1 79557-707.

Zum Hintergrund: 
Der Boom im Kunstbuchbereich.

* Hinter der Entstehung des Kunstbuch*Kompasses steht eine neue Entwicklung im Kunstbereich. Weltweit nutzen KünstlerInnen und Künstler den leichteren Zugang zu erschwinglichen Produktionsmöglichkeiten von Büchern, um ihre Konzepte und Werke in einer unverwechselbaren Form festzuhalten. Für die Präsentation und Diskussion des Kunstbuchs in der Gegenwart hat Cella zwei Orte ins Leben gerufen: Den Salon für Kunstbuch in der Mondscheingasse (1070) sowie den Salon für Kunstbuch im 21er Haus. Ein Interview mit Cellas Reflexion zu diesem Prozess findet sich HIER

         


 Bernhard Cella, Kunstbuch* Kompass, © Wien 2013

 

 

Bernhard Cella ist Initiator des Salon für Kunstbuch im 21er Haus. Er führt diesen als künstlerisches Label, unter dem verschiedenste Produkte hergestellt werden, eine Skulptur, in der Menschen u.a. zum Diskurs zusammenkommen und herrschende Organisationsformen befragt werden. Bernhard Cella lebt in Wien und studierte freie Kunst und Bühnenbild an der Akademie der bildenden Künste Wien, an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und an der Kunstuniversität Linz. Zuletzt vorgestellte Arbeiten waren 2012: "and . learning english has no use", Le Bal/Paris; "collecting books", NYABF/PS1 MoMA NY; Missing Books, fiac Paris; "Alles vor Ort nicht vorab", Video/Tischgespräch mit Franz West, 21er Haus; O.T., open space, ART Cologne; NO-ISBN, PEEK- Projekt 2012-2014, FWF; www.cella.at, www.salon-fuer-kunstbuch.at, www.neokuratin.com