Der St. Pöltner Urknall

 

Buchpräsentation

 

 

Mittwoch 15. Juni 2016, 18:30 Uhr

 

Salon für Kunstbuch 21er Haus

Arsenalstr. 1
1030 Vienna
Austria
 
map


Gast im Salon: Astrid Seme
 
„Die Welt in der wir leben begann mit einem großen Schlag, dem Urknall. Ein Schlag ist so kurz, daß an seinem Beginn auch immer gleich das Ende steht.“ (Frieder Butzmann)
 
Und was wäre wenn eben dieser Urknall, dieser elementare, kurze Schlag, in St. Pölten statt gefunden hätte – wie hätte er sich dann angehört? Ausgehend von den Geräuschen der Stadt und ihrer Umgebung demonstrieren wir hier die Entstehung der Welt aus Perspektive der Niederösterreichischen Hauptstadt und machen sie zu nicht weniger als zum Zentrum und Ursprung des Universums. Als Soundaufnahmen wurden 14 Urknälle festgehalten, die in dieser Publikation als Notationen versammelt sind und gemeinsam zu einer Erzählung werden, die von den universalen Anfängen bis in das St. Pölten der Gegenwart reicht.
 
Die Publikation entstand in der Klasse Informations Design der New Design University in St. Pölten im Rahmen eines Gastsemesters von Astrid Seme zum Thema Grafik Design — Sound. Gehörtes und Geschriebenes und der Übergang zur Interpretation.
 
Mit Beiträgen von: Katrin Beste, Erik Ebenbauer, Reiner Luschnig, Lena Wieser, Martin Zupan, Tessa Buls, Tina Prückl, Sarah Luger, Wolfgang Zehetner, Simon Potzmader, Thomas Hable, Teresa Teufl, Hannah Zinöcker, Franziska Heiß
 

 

Bernhard Cella is interested in the economic and sculptural framework in which artists’ books – highly informed objects in themselves – can be used as artistic materials. To this end, he conceptualized the ’Salon für Kunstbuch’, a life-size model of a bookshop, in his studio in Vienna. Since 2007, more than 10.000 artists' books have accumulated and entered into unfamiliar vicinities and dialogues. Buying and selling these objects become an integral part of an original artistic practice. 

www.cella.at http://collectingbooks.cella.at  www.salon-fuer-kunstbuch.at

 

 

 

 

 

 

        

Der St. Pöltner Urknall, japanische Klebebindung, 214 Seiten, s/w, Insert einer Live-Notation zu Richard Strauss’ Zarathustra