Italia -
Journeys around a Table

 

 

Mittwoch, 22. April 2015, 19.00 Uhr

Gast im Salon: Giovanna Silva

 

What is the role of art in processing the historical knowledge base for our time? Which topics can be negotiated, which possibilities does the current publishing practice offer? And what does it mean to establish a new publishing house for artists' books in today's Italy?

Artist Giovanna Silva entered pristine editorial terrain with Humboldt Books, the publishing house she founded in 2012. Thematically, her series of publications focuses on research expeditions of the 18th and 19th century and their reception by individual artists. During a table talk with Bernhard Cella, she tells about her life as an editor, while he translates her narration of the Italian cultural landscape in a cartographic sketch.

Giovanna Silva is an artist, photographer and publisher; recent publicatons: "Narratives / Relazioni: Baghdad. Red Zone, Green Zone, Babylon", "Libya – Inch by Inch, House by House, Alley by Alley" und "Foxtrot Gate – Cyprus"; additionally, she publishes in the magazines
"Domus", "Abitare" und "Doppiozero"; she participated in the 10th International Architecture Exhibition and, most recently, in the 14th Mostra internazionale d'Architettura di Venezia where she presented the project "Nightswimming: Discotheques in Italy from the 1960s until now"; She is a member of the editorial board of the magazine for architecture "San Rocco" and the editor of "Humboldt Books"; she lives and works in Milan, Italy.

 

Welche Rolle spielt die Kunst bei der Aufbereitung historischer Wissensbestände für die Gegenwart? Welche Themen lassen sich verhandeln und welche Möglichkeiten bieten sich in der heutigen Publikationspraxis? Und was bedeutet es, im zeitgenössischen Italien einen neuen Verlag für Künstlerbücher zu etablieren?

Mit ihrem im Jahr 2012 gegründeten Verlag Humboldt Books hat sich die Künstlerin Giovanna Silva aufgemacht, ein bisher unbeschrittenes verlegerisches Terrain zu betreten. Der thematische Schwerpunkt ihrer Publikationsreihe liegt auf Forschungsreisen des 18. und 19. Jahrhunderts und deren heutiger Rezeption durch einzelne Künstler. Im Tischgespräch mit Bernhard Cella erzählt sie von ihrem Dasein als Verlegerin, während er ihre Narration der italienischen Kulturlandschaft in eine kartographische Skizze überträgt.

 

Giovanna Silva ist Künstlerin, Fotografin und Verlegerin; jüngste Publikationen: "Narratives / Relazioni: Baghdad. Red Zone, Green Zone, Babylon", "Libya – Inch by Inch, House by House, Alley by Alley" und "Foxtrot Gate – Cyprus"; daneben Veröffentlichungen in den Zeitschriften "Domus", "Abitare" und "Doppiozero"; Teilnahme an der 10. International Architecture Exhibition sowie zuletzt der 14. Mostra internazionale d'Architettura di Venezia mit dem Projekt "Nightswimming: Discotheques in Italy from the 1960s until now"; Mitglied in der Redaktion des Architekturmagazins "San Rocco" und Verlegerin von "Humboldt Books"; lebt und arbeitet in Mailand, Italien.



Bernhard Cella ist Initiator des Salon für Kunstbuch im 21er Haus, dem weltweit ersten Museumsshop, der als künstlerische Intervention geführt wird. Das Sortiment versammelt einen vollständigen Überblick österreichischer Produktionen aus der Kunst der letzten zwei Jahre. Bernhard Cella lebt in Wien und studierte freie Kunst und Bühnenbild an der Akademie der bildenden Künste Wien, an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und an der Kunstuniversität Linz.  www.cella.atwww.salon-fuer-kunstbuch.atwww.neokuratin.comhttp://collectingbooks.cella.at