Methodische Dichtung 

experimentelle literatur – konkrete poesie – kombinatorische konzeptuelle dichtung – methodische dichtung – experimenteer

 

Sonntag 18. November 2012, 16.00 Uhr

 

Lesung


Gäste im Salon: Friedrich Achleitner, Brigitta Falkner, Ilse Kilic,

Magdalena Knapp-Menzel, Friederike Mayröcker und Gerhard Rühm.

Begrüßung: Bernhard Cella  Moderation: Gerhard Jaschke (GAV)

Voranmeldung, Eintritt frei!

 

 „Durch die Methoden der Destruktion und Reduktion deckt die
experimentelle Literatur einen desolaten Sprachzustand von öffentlichem Ausmaß auf und widerspricht ihm, indem sie in einer Sprache redet, die der direkten Kommunikation nicht dient.“ (Nicolaus Einhorn)
„In der konkreten Poesie wird das Gedachte mit dem Sein der Dinge in eins gesetzt.“ (Heinz Gappmayr)
„Der weiteste Begriff, den man von konkreter Poesie bilden könnte, so meine ich, besteht darin, daß man deren Tendenzen nicht nur als neue Sprechweise erkennt, sondern ebenso als eine neue Weise, sich sprachlich in dieser Welt zu orientieren.“
(Helmut Heißenbüttel)
„wer den hierarchischen zustand unserer sprache verstanden hat, der kann ... gar nicht mehr drauflos fabulieren oder naiv-poetisch revolutionieren wollen. (chris bezzel)
„Die Hauptfunktion experimenteller Kunst besteht darin, eindimensionale Denk- und Sprachformen aufzusprengen und die Vieldimensionalität konkreter Wirklichkeit zu zeigen.“ (Gisela Dischner)ie verwenden zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler fotografisches Material im Medium Buch?

         


Salon für Kunstbuch at 21er Haus, Installationsansicht, April 2012