Drawing from the Future

 

75 Zeichnungen der Gegenwart

 

 

 

 

Mittwoch, 1. März 2017, 19 Uhr

 

Ausstellungsdauer: 2. März bis 31. Mai 2017

 

 

 

 

Salon für Kunstbuch 21er Haus


Arsenalstraße 1, 
1030 Wien

 

 Mi: 11-21 Uhr | Do-So: 11-18 Uhr | An Feiertagen geöffnet

 

 

 

 

Zur Ausstellungseröffnung:

 

Anke Becker im Gespräch mit Bernhard Cella zu Anonyme Zeichner



ILLUSTROMAT -Performance von Franz the lonely Austrionaut

 

 

 

 

Mit dem Bleistift auf Reisen gehen, mit der Hand denken, in wenigen Strichen und Linien die Perspektive einer skulpturalen Form festhalten - die Kunst der Zeichnung gehört nicht nur zu den frühesten, sondern auch erfindungsreichsten Spielfeldern der bildenden Kunst.

Wie gestalten sich Motivfindungsprozesse in aktuellen Medienumgebungen? Welchen Einfluss haben Drucktechniken wie Print on Demand, Risographie oder Digitaldruck auf die künstlerische Produktion im Feld der Zeichnung? Und welche strategische Rolle spielt die Publikation und Distribution auf Papier?

Im Kontext der dreimonatigen Ausstellung “Drawing from the Future” (1. März bis 31. Mai 2017) werden in mehreren Veranstaltungen Verleger, Distributoren für Kleinauflagen sowie Künstlerinnen und Künstler ihre Produktionen vorstellen und das derzeitige Beziehungsgeflecht zwischen Zeichnung und dem Medium Buch verhandeln.

Die Ausstellung zeigt 75 aktuelle Zeichnungen von internationalen und lokalen Künstlerinnen und Künstlern. Sie werden anonym sowie in Buchformaten zwischen A3 und A5 und in Gruppen zu je 25 Zeichnungen pro Monat präsentiert. Die Mehrzahl der Werke wurde den Beständen des Kunstprojekts “Anonyme Zeichner” der Berliner Künstlerin Anke Becker entliehen. Seit 2006 lädt Becker in öffentlichen Aufrufen ihre Kollegenschaft zur Weitergabe neuer Arbeiten ein. Aus diesen arrangiert sie Verkaufsinstallationen ohne Hierarchien, in denen die üblichen Regeln des Kunstmarkts ausgehebelt und ad absurdum geführt werden. Alle Zeichnungen sind zum Einheitspreis von € 200.- im Salon für Kunstbuch erhältlich.FRANZ THE LONELY AUSTRIONAUT - Magazine for Narrative Drawin.

 

 

 

Drawing from the Future
 

Seventy-five drawings from the present

 

Opening: March 1, 2017, 7 p.m.


Exhibition: March 2–May 31, 2017

 

Exhibition opening:

Anke Becker in a talk on Anonyme Zeichner

ILLUSTROMAT - Performance by Franz the lonely Austrionaut

 

 

 

Taking a journey with a pencil, thinking with your hand, capturing the perspective of a sculptural form in a few strokes and lines—the art of drawing is not only one of the earliest, but also the most inventive playing fields within the fine arts.

How does the process of discovering motifs occur in current media environments? What influences do printing techniques such as print-on-demand, risograph, and digital printing have on artistic production in the field of drawing? And what is the strategic role of publishing and distributing on paper?

Within the framework of the three-month-long exhibition “Drawing from the Future” (March 1—May 31, 2017) will be several events where publishers, distributors of small editions, and artists present their productions and negotiate the current complex relations between drawing and the medium of the book.

The exhibition features seventy-five contemporary drawings by both international and local artists. Each month, a group of twenty-five drawings will be presented anonymously and in book formats ranging from A3 to A5. Most of the works were borrowed from the inventory of “Anonyme Zeichner,” an art project by the Berlin-based artist Anke Becker. Since 2006, in public calls, Becker has invited her colleagues to submit their new works. From them, she arranges non-hierarchical sales installations, thus undermining the usual rules of the art market and leading them ad absurdum. All drawings are available for purchase at the Salon für Kunstbuch for a set price of € 200 each.






 

FRANZ was founded in 2010 by a group of artists looking for a way to publish their artwork in a more independent way. The self-published zine was named after the one and only austrian cosmonaut Franz Viehböck.
The magazine focuses on drawings and graphics with a narrative. Every issue is built around a common topic. FRANZ is working towards a larger understanding for the media comic in the austrian art world, as well as increasing its presence in local production.
franzthelonelyaustrionaut.com

 


Anke Beckers ist Künstlerin. In ihrer Arbeit verbindet sie konzeptuellen Zeichnungen mit visuelle Poesie bis hin zu kollektiven Kunstaktionen. Die Verbindung von Linie und Sprache, Zeichnung und Text sowie der Wert von Geld und Arbeit - Anke Becker erforscht auf vielfältige Weise in diesen Themenfeldern verborgene Muster und Strukturen.
anonyme-zeichner.de www.anke-becker.de


 
Bernhard Cella is interested in the economic and sculptural framework in which artists’ books – highly informed objects in themselves – can be used as artistic materials. To this end, he conceptualized the ’Salon für Kunstbuch’, a life-size model of a bookshop, in his studio in Vienna. Since 2007, more than 14.000 artists' books have accumulated and entered into unfamiliar vicinities and dialogues.
www.salon-fuer-kunstbuch.at   www.cella.at        http://collectingbooks.cella.at     no-isbn.net    

         

Franck H Perrot - Tuschezeichnung auf Papier, 2016

 

 Caroline Bittermann, Tuschezeichnung auf Papier, 2016

 

ILLUSTROMAT - Performance von Franz the lonely Austrionaut franzthelonelyaustrionaut.com

“Auf dem Stand der neuesten Technik generiert der vollautomatische Apparat aus den Wünschen der BenutzerInnen Originalzeichnungen. Einfach Münze einwerfen, Wunsch auf einen Zettel schreiben, einwerfen und Ergebnis abwarten.” “The entirely automated apparatus will generate original drawings from the users’ wishes, using cutting edge technology. Simply insert a coin, write your wishes on a piece of paper, toss it in, and wait for the result.”

 



 

 Yea Jun Lee,  schwarze Gesicht aus Graphit, 2015


 Henrieke Ribbe, Die Frau mit Karobluse, 2016