Selbstpublizieren als politisches Statement

 

Counter-Signals, eine neue Zeitschrift aus Chicago

 

 

 

Mittwoch, 10. Januar 2018, 19 Uhr

 

 

Salon für Kunstbuch belvedere21


Arsenalstraße 1

1030 Wien

 

Gäste im Salon:

Jack Henrie Fisher und Alan Smart

  

Welches Programm verfolgt ein Magazin mit dem Titel Counter-Signals, wenn es gleichgesinnten Formen radikalen Publizierens – unvollständig und widersprüchlich – in allen historischen und technischen Mediationen nachgeht und reflexhaft eigene formale und editorische Mutationen, Verkürzungen und Abzweigungen in die Gegenwart heraufbeschwört?

Other Forms (Jack Henrie Fisher und Alan Smart) präsentieren Worte und Bilder aus den ersten beiden Ausgaben von Counter-Signals, einer in Serie erscheinenden Anthologie, die antithetische ästhetische Gruppierungen in der Geschichte des selbstorganisierten Publizierens, ob gedruckt, gesendet oder gepostet, dokumentiert und theoretisch behandelt.

Im Rahmen der Veranstaltung im Salon für Kunstbuch wird die vor kurzem veröffentlichte zweite Ausgabe des selbstpublizierten Magazins Counter-Signals vorgestellt. http://otherforms.net

Jack Henrie Fisher (Chicago, Illinois) ist Grafikdesigner, Autor und Publizist. Er interessiert sich für die Bedingungen des Lesens und Schreibens, die mit Hilfe unterschiedlicher Technologien und Plattformen hergestellt werden. Mit seinen Arbeiten untersucht er den Wandel von Sprache als technologisch und politisch vermittelter Gegenstand. http://www.jackhenriefisher.com/

Alan Smart studierte Architektur in Princeton und Berkeley und arbeitet als Designer, Wissenschaftler und Kritiker. Er beschäftigt sich mit Fragen der Produktion, Reproduktion und politischen Ökonomie in Kunst und Urbanismus. Seine Forschung beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen Performance, experimenteller Architektur und der Politik des öffentlichen Raums. http://www.alansmart.net


What is the program behind a magazine called Counter-Signals, which tracks like-minded forms of militant publishing — incomplete and contradictory — in all their historical and technical mediation, and reflexively elicits its own formal and editorial mutations, abridgments, and excursions in the present?

Other Forms (Jack Henrie Fisher and Alan Smart) present words and images from the first two issues of Counter-Signals, a serial anthology which documents and theorizes antithetical aesthetic formations in the history of printed, broadcast, or posted self-organized publishing.

The recently released second issue of the self-published journal Counter-Signals will be presented at Salon für Kunstbuch 21er Haus. http://otherforms.net

Jack Henrie Fisher (Chicago, Illinois) works as a graphic designer, author, and publisher. He is interested in the conditions of reading and writing across a spectrum of technologies and platforms. In his work, he investigates the shifting of language as technologically and politically mediated material. http://www.jackhenriefisher.com/

Alan Smart studied architecture at Princeton and Berkeley and works as a designer, scholar, and critic. He focuses on questions of production, reproduction and the political economy of art and urbanism. His research deals with the relation between performance, experimental architecture and the politics of public space. http://www.alansmart.net


 
Der von Bernhard Cella konzipierte und entwickelte Salon für Kunstbuch im 21er Haus – Museum für zeitgenössische Kunst ist weltweit der erste Museumsshop, der als künstlerische Intervention geführt wird. In regelmäßigen Abständen finden im Salon für Kunstbuch Vorträge, Buchvorstellungen, Performances und Ausstellungen statt. Im Rahmen dieser gleichberechtigt neben der ästhetischen Form stehenden Veranstaltungen lotet Cella die Beziehungsfelder der aktuellen Kunstproduktion aus und schafft einen Raum für gesellschaftliche Diskurse.
www.salon-fuer-kunstbuch.at   www.cella.at

        


 

Counter-Signals, Softcover, 220 pp., Offset bw, 16,5 cm x 23,5 cm, Edition of 500

bestellen € 15.-