Manfred Grübl

Sonderpostamt

 

 

Mittwoch, 18. Januar 2017, 18.30 Uhr

 

Gast im Salon: Manfred Grübl

 

Die Publikation Sonderpostamt ist die Zusammenfassung einer vielteiligen kontextuellen Arbeit mit den Titel Manfred, ein persönlicher Verweis auf den Namen des Künstlers. Manfred reflektiert insbesondere die Person des Vaters, eines ehemaligen Postbeamten aus Tamsweg, seine Beziehung zu ihm und die Orte einer Familiengenealogie. Das Sammeln von Marken ist an sich schon eine kunstvolle Arbeit. Mit dem Austausch der Briefe und Briefmarken ist eine interaktive künstlerische Arbeit entstanden, die sich in einem Raum zusammenfügt.

Sonderpostamt ist ein Gespräch zwischen Bernhard Cella und Manfred Grübl, über seine Briefmarke, Maximumkarte und die damit verbunden Zusendungen, eine motivische Sammlung von Staatsmännern und Vieles mehr ...

 

Manfred Grübl vertritt einen weit gefassten Kunstbegriff. Seine vielseitige Arbeit umfasst Installation, Performance, Foto, Video und Skulptur bzw. stellt eine Weiterführung dieser Medien dar. Grübl interveniert im öffentlichen Raum. Er durchdringt diesen mit seiner Kunst und schafft so die Möglichkeit für künstlerische Arbeit im Alltag. Die RezipientInnen macht er zu diversen AkteurInnen seiner Kunst. Seine Arbeit zielt auf Reaktionen ab. Die BetrachterInnen, der Staat, die Gesellschaft werden von ihm aufgefordert, Position zu beziehen. Seine Auffassung von Kunst als subjektives umfassendes Erlebnis – nicht starres Objekt im Raum, sondern Interaktion und Kommunikation – charakterisiert Grübls Herangehensweise. Ausstellungen: Personelle Installation / Saatchi Gallery, London / Lincoln Center, New York / Neue Nationalgalerie, Berlin / Secession, Wien; Körper Codes / Museum der Moderne Mönchsberg Salzburg; ausgeträumt / Secession, Wien; Why Pictures Now / Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien; Wahlverwandtschaften / Wiener Festwochen.

 
Bernhard Cella is interested in the economic and sculptural framework in which artists’ books – highly informed objects in themselves – can be used as artistic materials. To this end, he conceptualized the ’Salon für Kunstbuch’, a life-size model of a bookshop, in his studio in Vienna. Since 2007, more than 14.000 artists' books have accumulated and entered into unfamiliar vicinities and dialogues.
www.salon-fuer-kunstbuch.at

 www.cella.at        http://collectingbooks.cella.at         

         


Die Publikation »Manfred« umfasst eine vielteilige kontextuelle Arbeit des Künstlers Manfred Grübl., Paperback, 65 Seiten, Abb. in Farbe und s/w € 20.- bestellen