Bratäpfel:

4 Artists – 4 Works – No Books

 

Donnerstag, 15. Dezember 2016, 19.00 Uhr

 

Bernhard Cella lädt zur letzten Veranstaltung in sein 1:1  Modell einer Buchhandlung  in sein Atelier, Modscheingasse 11, 1070 Wien.

 

 

Gäste im Salon: Shiho Fukuhara (JP) & Georg Tremmel (JP), Nina Prader (USA/DE), Brud (1970-2038) (USA)


Im Fokus des Abends steht nicht das gedruckte Buch, sondern vier aktuelle Positionen der internationalen Medienkunst:

Shiho Fukuhara & Georg Tremmel (Japan) untersuchen die Zusammenhänge biologischer und kultureller Codes mittels künstlerischer Intervention, social hacking und Grundlagenforschung.
Nina Prader (USA/DE) ist Künstlerin und Schriftstellerin, die zusammen mit dem “RIAT Open Publishing Lab” an interdisziplinären und experimentellen Archivierungspraktiken und Katalogexperimenten arbeitet.
Brud (1970-2038) ist eine performative Publikationsentität, die durch die Erzeugung “militant-magischer Apparate” Aufmerksamkeit fehlleitet.

Eine Kooperation von Bernhard Cella, Salon für Kunstbuch & RIAT Research Institute for Arts and Technology.

 

Das Research Institute for Arts and Technology (R.I.A.T.) befindet sich im 7. Wiener Gemeindebezirk. Seine Forschungsschwerpunkte sind in vier Bereichen organisiert:

Im Open Publishing Lab kann mit neuen Formen der erweiterten Publikation experimentiert werden, alte wie neue Techniken sind gleichermaßen gefragt. Das Post-blockchain Lab erforscht Ursprünge und aktuelle Trends der Kryptobewegungen. Im Open Hardware Lab wird Hardware daraufhin untersucht, wie sehr sie Versuche unterstützt, das Blackboxing unserer individuellen und sozialen Handlungsfähigkeit zu unterlaufen. Die Geräte und Technologien, die wir im Alltag benutzen, sollen auch von uns gestaltet werden können. Das Artistic Technology Lab schließlich bringt einen interdisziplinären Forschungscluster zusammen, der sich mit aktuellen Praxen in technologie-basierten Kunstformen beschäftigt.
riat.ac.at

 
Bernhard Cella is interested in the economic and sculptural framework in which artists’ books – highly informed objects in themselves – can be used as artistic materials. To this end, he conceptualized the ’Salon für Kunstbuch’, a life-size model of a bookshop, in his studio in Vienna. Since 2007, more than 14.000 artists' books have accumulated and entered into unfamiliar vicinities and dialogues.
www.salon-fuer-kunstbuch.at

 www.cella.at        http://collectingbooks.cella.at         

         


Nährwerte: 1 Portion enthält: Kalorien: 150 kcal, Eiweiss: 1g, Fett: 1g, Kohlenhydrate: 36g