Add Items to Cart

beyond and after

Jeannette Fabis

Strukturalisten, und Jeannette Fabis könnte man eine Strukturalistin nennen, untersuchen nicht so sehr die Phänomene selbst, sondern vielmehr ihre Beziehungen zu anderen vergleichbaren Phänomenen. Es ist die Suche nach ästhetischen Phänomenen, die immer wiederkehren (Spiegelungen, Rapport, Muster).

Spürt man, im Rahmen einer ästhetisch sensitiven Erkenntnis die „kleinsten invariablen Einheiten“ auf, die sich wieder miteinander kombinieren lassen, wie in einer Grammatik, bei der man ohne Gefährdung des Sinns, aber nicht beliebige Variationen entwickeln kann, so lassen sich Modelle erstellen, die auf die reduzierteste, einfachste und eleganteste Weise erklären, was man in der Fülle von Welt unmöglich sehen kann. Dieser ganze Strukturalismuskomplex erklärt die unbedingte Strenge der Werke von Fabis, die „kleinsten Invariablen“, die Beziehungen der Elemente untereinander und, um dies sichtbar zu machen, den notwendigen Verzicht auf allen Dekor.

Jeannette Fabis (* 1967 in Heidelberg) lebt in Hamburg. Studium der Anglistik und Kunstgeschichte an den Universitäten Heidelberg und Tübingen, Studium der Freien Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg.

Katalog zur gleichnamigen Ausstellung "Jeannette Fabis - beyond and after" im Kunstverein Friedrichshafen vom 15.06. bis 22.07.2007.