Add Items to Cart

Bernhard Fuchs

Timm Starl
Portrait Photographs
Portrait Photographs

Portrait – Fotografien ist die erste umfassende Monografie des aus Österreich stammenden, in Düsseldorf ansässigen, Fotografen Bernhard Fuchs. Seit Beginn der 90er Jahre arbeitet Fuchs an einer Gruppe von Fotografien, in deren Mittelpunkt der Mensch in seinem angestammten Umfeld steht.
Es ist die Verortung der verschiedenen Altersgruppen, mit einem anfänglichen Schwerpunkt auf der Jugend, die auch Bernhard Fuchs Lebensweg vom heimatlichen Mühlviertel bis hin zur deutschen Großstadt spiegeln. Das Spezifische der portraitierten Menschen im Werk von Bernhard Fuchs sieht der renommierte Fotopublizist Timm Starl in seinem Text zum Buch:

„Sie verharren, halten für einen Moment inne, wirken zugleich offen und reserviert. Sie verziehen keine Miene. Als ob sie sich entschlossen hätten, sich fotografieren zu lassen, jedoch wüssten, dass sie damit nur ihre Erscheinung preisgeben. Sie blicken zum Fotografen hin, aber sie beobachten ihn nicht bei seiner Tätigkeit. (...) Sie lassen gewähren, und auf besondere Weise ruhen sie in sichund strahlen eine selbstverständliche Gewissheit aus. Trotzdem, nein, eben deshalb sind alle sie selbst: eigenartig, besonders, unverwechselbar.

Portrait - Photographs is the first comprehensive monograph of the Austrian photographer Bernhard Fuchs, who is currently living in Düsseldorf. Since the early nineties, Fuchs has been working on a group of photographs focussing on people in their ancestral environment.
It is a positioning of different age groups, beginning with an emphasis on youth which also mirrors Bernhard Fuchs' path from his home in the Mühlviertel in Upper Austria to a large German city. Timm Starl, a well-known photo publicist, comments on the particularity of the people portrayed:

“.... the are pausing, holding on for a moment, they appear open and reserved at the same time. They do not flinch – as if they decided to have their photo taken although they know full well that they will thereby only disclose their outward appearance. They gaze into the photographer’s direction, but they do not observe him working. They register what is happening without expecting any surprises. they let him have his way, resting in themselves in a special manner and radiating with self-evident certainty. In spite of that, or rather, precisely because of that, they are all what they are: unique, special, unmistakable.”