An die verlorenen Hälften

Marko Pogačar
Aus dem Kroatischen von Alida Bremer
Der Gedichtband An die verlorenen Hälften eröffnet die gemeinsam mit dem literarischen Netzwerk TRADUKI in der Edition Korrespondenzen herausgegebene Reihe mit junger Poesie aus Südosteuropa tradukita poezio.

(Deutsch/Kroatisch)

Allem Dasein ist immer auch ein Element des Zufälligen eigen. Als Schnittpunkt von Raum und Zeit, von Gesellschaftlichem und Persönlichem realisiert sich im Konkreten immer nur eine Möglichkeit – die könnte aber eben auch anders sein. Pogačars Gedichte tauchen mit Aberwitz, alternativen Logiken und unerwarteten Bildabzweigungen ein in dieses unendliche Netz möglicher neuer Verknüpfungen.

Gerichtet sind diese Gedichte an die einfachen, »einfach« genannten Leute, den Gärtner, die müden Trotzkisten oder die Schneiderinnen in den Fabriken und zu Hause. Doch wird weder zur Arbeit im Dienste des Volkes noch zum politischen Durchhalten ermuntert – im Gegenteil: Pogačars An die verlorenen Hälften gibt den Irritationen einer unübersichtlich gewordenen Welt Raum. Die Texte pendeln gezielt zwischen der Aufforderung, mit überkommenen Werten und Vorstellungen zu brechen, und dem Zweifel, wieweit Veränderung überhaupt möglich ist. Die Leere aus Unüberschaubarkeit und Immergleichem führt in einen Strudel der Melancholie; von deren Grund jedoch stoßen die Gedichte sich ab in eine Feier des zufällig Anwesenden, den schillernden Reichtum des Möglichen.

Marko Pogačar, geb. 1984 in Split, studierte Geschichte und vergleichende Literaturwissenschaft in Zagreb. Er übersetzt aus dem Englischen und Amerikanischen und ist Chefredakteur der Zeitschrift für LiteraturKa/Os. Seit 2005 erschienen die drei Gedichtbände Wirbelstürme über Santa CruzSendschreiben an gewöhnliche Menschen und Gegenstände.

(Quelle: Verlag)